HYPEDEFENDER

– Die Hypes normaler Leute –

[Review] TomTom Runner Cardio

| Keine Kommentare

Links Multi Sport - Rechts Runner Cardio

Links Multi Sport – Rechts Runner Cardio

Letztes Jahr habe ich über die TomTom MultiSport geschrieben. Nun gibt es eine neue Version des GPS Sport Computers aus dem Hause TomTom. Die Uhr, die auf den Namen Runner Cardio hört, besitzt unterhalb des Displays einen integrierten Pulssensor. Ihr benötigt also keinen Brustgurt mehr. Der Teil „Runner“ im Name verrät das es sich bei der Version nicht um die MultiSport Variante handelt. Joggen = Ja. Rad fahren, Schwimmen und co = Nein. Der Unterschied liegt lediglich in der Software und nicht in der Hardware. Wieso TomTom hier einen Preis Aufschlag verlangt ist mir nicht ganz klar. Ich würde immer zum MultiSport Modell raten, aus Erfahrungen bezüglich des älteren Modells. Der Preis unterschied zwischen diesen beiden Varianten beträgt momentan bei Amazon ca 30€.

Rückseiten Vergleich - Links Multi Sport - Rechts Runner Cardio mit integrierten Pulssensor

Rückseiten Vergleich – Links Multi Sport – Rechts Runner Cardio mit integrierten Pulssensor

Optisch hat sich ein bisschen was getan, ich mag das Design! Das mitgelieferte Rote/Weiße Armband ist breiter und weicher geworden, gefällt mir sehr gut. Es ist angenehm zu tragen und auch der Verschluss hat sich ein wenig geändert. Zuvor wurde der Rest des Bandes wie bei einer Armbanduhr durch eine Schlaufe gezogen. Bei dem neuen Band befinden sich am Ende des Armbandes 3 Nasen die in die vorhandenen Löcher gesteckt werden. Dadurch sitzt das Band dann Bomben fest, gefällt mir! Auch die Farbe, Rot/Weiß (gibt natürlich noch viele andere) gefällt mir persönlich sehr gut. Dadurch habe ich die Uhr auch in der Freizeit getragen, ein Schrittzähler ist nicht integriert. Das letzte Armband stand bei vielen Rezensionen in der Kritik, weil das „Modul“ leicht heraus viel. Bei dem neuen Armband ist das anders, hier muss man schon viel Kraft aufwänden um das Modul aus dem Armband heraus zu drücken. Fast schon zu viel. Ich kämpfte des öfteren damit es raus zu bekommen, um es zum Beispiel im mitgelieferten Docking zu laden oder zu synchronisieren.

Verschluss Vergleich

Verschluss Vergleich – Bei der Runner Cardio (Rot/Weiß) wird das Ende vom Band mittels „Noppen“ befestigt

Die Einrichtung verlief diesmal nicht ganz unproblematisch. Nachdem Einschalten wurde ich aufgefordert meine Sprache einzustellen und danach die Uhr in die Dockingstation zu stecken und es mit dem PC zu Verbinden. Zum Synchronisieren und um Updates zu installieren wird auf dem PC die Software TomTom MySports Connect benötigt, die noch immer genau so aussieht wie früher und wie im alten Bericht beschrieben. Nach dem ich die Uhr mit dem PC verbunden habe, wurde ich aufgefordert einen Account anzulegen oder mit einem vorhanden einzuloggen. Da ich schon einen Account habe, den ich auch noch benutze habe ich diesen eingegeben. Was ich schade finde, vorhandene Daten werden nicht auf die Uhr kopiert, sondern nur Daten von der Uhr zum Portal. Damit mein ich nicht das ALLE meine Aktivitäten kopiert werden sollen, dafür würde der Speicher der Uhr nicht reichen oder zu schnell voll sein, sondern mehr die letzten 5-10 Aktivitäten um meine aktuellen Läufe und die damit verbundene Leistung direkt auf der Uhr vergleichen zu können. Nach dem Synchronisieren war die Uhr leider wieder auf Englisch, wieso auch immer! Danach schaffte ich eine Verbindung zwischen Handy und Uhr mittels Bluetooth. Das sogenannte Koppeln verlief ohne Probleme, da hatte ich schon des Öfteren mal Probleme mit der letzten Uhr. Nach dem aber die Uhr mit Handy verbunden war, erschien ein „Bitte an den PC anschließen“. Also Uhr wieder aus dem Armband genommen und wieder an den PC gesteckt. „Um diesen Service zu nutzen bitte Updaten“, auch das machte ich. Es dauerte einen Moment und die Uhr war wieder bereit um benutzt zu werden. Leider wieder auf Englisch. Zwar hab ich damit keine Probleme aber Menschen die der Englischen Sprache nicht so mächtig sind, müssten sich mehre male durchs Menu quälen um die Sprache wieder auf Deutsch zu stellen. Danach konnte ich die Uhr ohne Einschränkung nutzen.

Kurz vor dem ersten Lauf noch kurz die Uhr mit dem Handy synchronisiert, damit sich die Uhr die QuickGPS Daten vom Handy runter zieht. Das bedeutet: Die Uhr findet schneller die Satelliten weil sie weiss wo sie sich ungefähr befindet wenn ihr eine Aktivität startet, was auch wunderbar funktioniert. Die Uhr hat beim ersten Lauf in wenigen Sekunden alle benötigten Satelliten gefunden und es wurde mir Signalisiert das ich den Lauf beginnen kann.

TomTom - Los!

Das Laufen war gewohnt wie immer. Mit dem kleinen unterschied das das Armband enger sitzen muss damit der Sensor euren Puls erkennt. Anfangs ein wenig Gewöhnungsbedürftig aber man merkt es nach einer kurzen Zeit nicht mehr. Verglichen mit dem alten Modell (mit Brustgurt) sind die angezeigten Werte bis auf 1-3 Schläge unterschied gleich, hervorragend! Danach habe ich meinen Fokus auf das GPS Signal gelegt. Ich habe Stops eingelegt und geschaut wie lange die Geschwindigkeitsanzeige braucht um auf 0 zu gehen. Bei den beiden TomTom fast zeitgleich, vermutlich ist hier das gleiche GPS Modul verbaut. Sobald die 0 auf dem Display stand, bin ich wieder los gelaufen bis eine Geschwindigkeit angezeigt wurde. Bei der Garmin Vivoactive dauerte das bis zu 7-8 Sek bei der TomTom nur 2-3.

Sensor Abdruck

Sensor Abdruck nach dem Laufen

Nach dem Laufen hatte ich den Abdruck des Pulssensors in der Haut, das habe ich bei der Apple Watch Sport nicht. Die Apple Watch hat auch einen Optischen Pulsmesser aber dort sind die Sensoren unter einer flachen „Glaskuppel“. Bei der Cardio Sports sind leichte „Hügel“ in den Sensoren. Natürlich verschwand der Abdruck recht schnell wieder! Doch ist einmal das Armband zu locker, wird der Puls nicht richtig erkannt. Das Synchronisieren mit dem iPhone oder dem iPad dauert gefühlt immer noch Jahre. Um einen Lauf zu synchronisieren benötigt man zeit und muss immer wieder aufs iPhone Display drücken damit dieser sich nicht automatisch sperrt. Wenn das passiert bricht die Synchronisation ab weil Apple alle Hintergrundaktivitäten beendet. So 4min können das schon mal werden. Aber danach könnt ihr euch die Statistik auf allen Geräten (iPhone iPad PC) angucken. Die Daten werden auf die Server von TomTom geschoben und die App ruft diese immer wieder vom Server ab.

TomTom Runer Cardio - Pulssensor

TomTom Runer Cardio – Pulssensor

Rundum war ich sehr zufrieden mit der Laufuhr! Für mich war es schon eine Erleichterung den Brustgurt nicht immer vor dem Lauf suchen zu müssen. Da mich der Brustgurt nicht sonderlich stört, würde sich ein Umstieg und der damit verbundene kauf, sich für mich nicht wirkliche lohnen. Das Geld wäre es mir nicht wert. Müsste ich mich entscheiden, würde ich zu 60% die Cardio Multisport nehmen. Wieso nur 60%?! Wenn ich meine Tour mit dem Rennrad aufzeichnen möchte und ich habe die Uhr dafür am Fahrradlenker, könnte die Uhr meinen Puls nicht messen. Dafür müsste die Uhr mit dem Pulssensor auf der Unterseite an meinem Handgelenk sitzen und ich möchte beim Rennrad fahren nicht immer den Arm zum Gesicht heben müssen. Da ist ein Brustgurt nützlicher! Ansonsten ist es doch ein Stück weit angenehmer beim Laufen nur die Uhr zu tragen zu müssen. Beim Schwimmen wäre der integrierte Pulsmesser eine Bereicherung, aber misst die Cardio Multisport beim Schwimmen eigentlich den Puls? Ich weiß es nicht, ich hatte nur die Runner Version.

Autor: Juljo

24, Musiker(DJ), ET Student, Technik, Auto & Feuerwehr begeistert!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


*

Protected by WP Anti Spam

'